Jetzt Angebot für Ihre Immobilie in Dortmund erhalten:

Ihre Hausverwaltung in Dortmund;
für Objekte mit bis zu 20 Einheiten.

Wir bieten großen Service für kleine Objekte und stellen Spezialisten für jeden Bereich der Immobilienverwaltung. Wir begleiten Sie professionell bei allen Fragen rund um die Immobilie. Ihre Vorteile mit grundwerk:

heroicon-clock-heroicon-lg

Ihr Objektbetreuer ist immer vor Ort

heroicon-currency-heroicon-lg

Wir optimieren Verträge und senken Kosten

heroicon-chart-heroicon-lg

Stets informiert über Ihr Eigentümerportal

heroicon-shield-check-heroicon-lg

Spezialisten für jeden Bereich an Ihrer Seite

So funktioniert Verwalten mit grundwerk

Schritt 1:
Ihre Anforderung

Wir lernen Sie und Ihre Erwartungen an die gesuchte Verwaltung kennen. Wir beraten Sie über die passenden Dienstleistungen und erstellen ein individuelles Angebot.

Schritt 2:
Immobilienbesichtigung

Sie treffen Ihren Property-Manager vor Ort. Wir beantworten Ihre Fragen, nehmen die Details der Immobilie auf und geben Empfehlungen zu Modernisierungen.

Schritt 3:
Einfach verwalten

Wir übernehmen die Verwaltung Ihrer Immobilie und sorgen für eine planbare Mietrendite. Über Ihr Eigentümerportal sind Sie immer informiert und auf dem neusten Stand.

Ihr persönlicher Ansprechpartner

 

Marc Müller
Objektbetreuer Dortmund

Telefon: 0800 44 22 887
E-Mail: marc.mueller@grund-werk.de

Stadt-Dortmund
wie-funktioniert-grundwerk

Wie wir verwalten

Für jede Immobilie nehmen wir alle Informationen zu der Immobilie, den Dienstleistungsverträgen und den Mietverhältnissen auf.

Wir stellen uns bei den Mietern persönlich vor. Mit grundwerk profitiert der Mieter von einem professionellen Ansprechpartner rund um das Mietverhältnis. Im Notfall steht ein 24 Stunden Reparaturservice zur Verfügung.

Eigentümer profitieren von einer professionellen Mieterbetreuung, sinkenden Betriebskosten und einer planbaren Mietrendite.

Erst wenn der Eigentümer und der Mieter zufrieden sind, sind wir es auch.

Dortmund – eine Stadt im Wandel der Zeit

Dortmund ist mit 585.000 Einwohnern die größte Stadt des Ruhrgebietes und gehört wie die anderen Ruhstädte auch, zum ehemaligen Zentrum für Kohle- und Stahlproduktion in Mitteleuropa. Mit dem Strukturwandel in den 1960er Jahren musste Dortmund die Produktion von Eisen und Stahl drastisch zurückfahren. Seitdem hat sich die Stadt zu einem blühenden Zentrum in Nordrhein-Westfalen entwickelt, das seinen Bürger ein breites Angebot an Freizeit und Arbeitsplätzen anbietet.

 

Der Immobilienmarkt in Dortmund

Der Immobilienmarkt in Dortmund bietet eine hohe Diversität: In südlichen Stadtteilen und in den Innenstadtbezirken erhöhen Neubauten und permanente Modernisierungen die Immobilienpreise. Die Preise wirken sich auch auf die Wohnungsknappheit aus, in den genannten Gebieten ist die Nachfrage konstant höher als das Angebot. Konkret betroffen, sind hierbei das Klinik- und Kreuzviertel, sowie das Kaiserstraßenviertel. Im Norden und den Stadträndern prägen hingegen Nachkriegsbauten mit einem hohen Sanierungsbedarf das Stadtbild, hier sind die Preise dementsprechend recht niedrig. Was den Dortmunder Immobilienmarkt ebenfalls eher ins mittlere Segment treibt ist die Arbeitslosenquote. Mit etwa 11% im Jahre 2017, liegt Dortmund damit knapp 5% über dem Landesdurchschnitt von Nordrheinwestfalen (Arbeitslosenquote von 6,6%).

Dortmund weist eine sehr hohe Dichten an Grünfläche, sowie ein hervorragendes Verkehrsnetz auf. Das wirkt sich natürlich auf die Preise aus, Viertel mit guter Verkehrsanbindung und einem hohen Grünflächenanteil sind deutlich attraktiver als Bezirke, die diese Struktur nicht aufweisen.

Wenn sie auf der Suche nach einer professionellen Hausverwaltung sind, beraten wir Sie gerne hinsichtlich der Kosten einer Hausverwaltung und der Beschaffenheit eines optimalen Verwaltervertrages.

Gruppe Bevorzugtes Viertel
Singles Kaiserstraßenviertel
Paare Kreuzviertel
Familien Kirchhörde
Studenten Dorstfeld
Senioren Gartenstadt

Dortmund als Wirtschaftsstandort

Dortmund wurde lange Zeit durch einen Dreiklang in der Wirtschaft geprägt: Durch den Anbau an Kohle und Stahl war Dortmund wie die anderen Städte des Ruhrgebiets das Zentrum der Montanindustrie in Mitteleuropa. Hinzu kam Dortmunds Bezeichnung als Bierstadt. Mitte der 1950er Jahre gab es in Dortmund noch 15 Kohlebergwerke. Bis 1992 war Dortmund Hauptstandort der Hoesch AG, die anschließend von der Krupp Stahl AG (heute ThyssenKrupp AG) aufgekauft wurde. Die Fusionierung von Krupp-Hoesch mit Thyssen Stahl 1997 hatte drastische Folgen für die Dortmunder Wirtschaft, die sich im Zuge des Abbaus der alten Fabriken mit neuen Branchen beschäftigen musste. Auch Dortmunds Status als Bierstadt nahm im Zuge des Strukturwandels ab. Von den zahlreichen großen Bierbrauereien in Dortmund ist nur noch eine übrig geblieben: Die Dortmunder Actien Brauerei ist heute Teil der Dr. August Oetker KG.

Im Zuge des Strukturwandels konnten vor Allem Dienstleistungsunternehmen, sowie die noch recht junge Mikrosystemtechnik in Dortmund Fuß fassen. Die ersten Impulse setzte die Gründung der Universität Dortmund im Jahre 1967, mit der in Dortmund der Grundstein für Informationstechnologie gelegt werden konnte. Die Stadt ist außerdem Sitz einiger bedeutender Versicherungs- und Finanzkonzerne, alle voran der Continentale Versicherung a.G., der AOK Nordwest, der Volkswohlbund a.G. und der KZVK Rheinland-Westfalen.

 

Die Immobilienpreise in Dortmund

Dortmund weist gerade in den südlichen Bezirken und der Innenstadt zahlreiche Sanierungen und Neubauten auf. Dies bewirkt natürlich höhere Preise: Im Süden Dortmunds im Stadtviertel Kirchhörde-Nord liegt der Durchschnittspreis für eine Eigentumswohnung bei 2.187,5€ pro Quadratmeter. Die Miete liegt in diesem Quartier bei 7,47€ pro Quadratmeter und die Mietrendite bei 4,44%.

im östlichen Brackel hingegen bei gerade einmal 1.473,6€ pro Quadratmeter. Die Miete liegt hingegen bei 6,60€. Damit erzielt der Eigentümer eine Mietrendite von 5,56%. Die Mietrendite ist damit im Vergleich zu Dortmund geringfügig niedriger: Dortmund hat eine durchschnittliche Mietrendite von 5,84%.

Besonders interessant ist für Anleger der Phoenix See, der auf dem ehemaligen Werksgelände Phoenix Ost gebaut wurde. Hier gibt es für zahlungsfreudige Investoren schicke Ein- und Mehrfamilienhäuser, die aber selbstverständlich im oberen Preissegment verankert sind.

Dies gilt generell für Dortmunds Innenstadtlagen. Durch viele Neubauten und Sanierungsmaßnahmen sind die Innenstadtnahen Lagen für Investoren hoch interessant und inzwischen rar gesät, Investoren kaufen jede günstige Immobilie, um sich das Grundrecht zu sichern. Dortmund ist auch im Vergleich zu den anderen Städten des Ruhrgebietes teuer. In den Innenstadtlagen Kaiserbrunnen, Westfalendamm und Westfalenhalle liegen die Mietpreise bei ca. 11,50€ den Quadtrameter. Die Kaufpreise hingegen sind abgesehen vom Westfalendamm eher niedrig. Zwischen 2.700€ und 2.900€ zahlt man am Kaiserbrunnen und dem Westfalendamm. Die Westfalenhalle liegt hingegen bei 3.400€ pro Quadratmeter. Dementsprechend liegt auch die Mietrendite bei durchschnittlichen 4%, im Vergleich zu anderen Städten des Ruhrgebiets ein niedriger Wert. Die Preise für eine Hausverwaltung liegen besonders in den Neubaugebieten deutlich über dem, was in anderen Ruhstädten verlangt wird. Dies liegt an den umfangreichen Sanierungsaufträgen, die die Kosten von Hausverwaltungen ansteigen lassen.

Wer in Dortmund investieren will hat ein breites und zukunftsträchtiges Angebot, die Stadt bietet interessante Gegenden wie den Phoenix See, die in Zukunft wirtschaftlich eine hohe Bedeutung haben können. Ein Investment in Dortmund kann auch ein Investment in die Zukunft sein.

Sie überlegen sich eine Immobilie in Dortmund zu erwerben oder suchen eine kompetente und professionelle Hausverwaltung? Kontaktieren Sie uns und lassen Sie uns Ihnen helfen, sich optimal aufzustellen.

Verpassen Sie keine Neuigkeiten rund um das spannende Thema Immobilien.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und bleiben Sie informiert.